MusikerInnen

Abdoul Aziz Sinka – Band-Leader
Er wurde in Bobo-Dioulasso in Burkina Faso geboren. Sehr früh lernte er bei einer Griot-Familie das Singen und die Musik.
In mehreren westafrikanischen Ländern traf er auf andere Kulturen und Traditionen und vertiefte seine Musikkenntnisse in Djembe, Doun, Talking Drum, Kalebasse sowie N’goni. Seit 2002 ist er in Deutschland und gründet LANAYA mit seinem Bruder Ibrahim, um die Kultur seiner Heimat zu vermitteln. Die Band modernisiert und bereichert mit Stilelementen die reiche Manding-Kultur, sie kreieren ihr eigenes Musik Genre. So erwarb sich die Band einen besonderen Ruf in der deutschen Multikulti-Musikszene.
2005 spielte er als erster afrikanischer Künstler bei dem UNESCO Festival Sharq Taronalari in Usbekistan. Als Perkussionist in Interkunst e.V., einem Projekt gegen Gewalt und Rassismus (an Schulen und Jugend-Gefängnissen), tourt er durch Deutschland. Seit 2006 tritt Aziz regelmäßig in der House-Szene von Litauen mit DJ Avieras auf.
Die Formation TRIO DJEKAFO tourte 2008 durch Deutschland und die Schweiz. 2008 leitete er Musik-Workshops an der Oneaka Dance Company in Charlotte, North Carolina/USA. 2009 initiierte er das Projekt: BEN KADY (Frieden ist gut). Das Ensemble präsentiert sich in seiner außergewöhnlichen sozialen, kulturellen und musikalischen Vielfalt. Offenheit, Toleranz, Mut und Talent sind die Schlüssel dieses erfolgreichen Projektes, das Aziz jedes Jahr in Berlin etablieren will. In Berlin tritt Aziz solo oder mit seinen Musikern bei hochrangigen Veranstaltungen auf: Eröffnung des afrikanischen Filmfestivals AfriKamera oder der Leichtathletikweltmeisterschaft 2009 (IAAF), sowie auf der Fanmeile der Fußballweltmeisterschaft 2006. Im September 2009 strahlte der Fernsehsender ARTE das Dokumentarprojekt „24 Stunden Berlin“ aus, in welchem Aziz Sinka einer der Hauptprotagonisten einen Tag durch seinen Alltag als Musiker begleitet wird.
Seit 2013 produziert er das WOKA KUMA Festival in Berlin, in Partnerschaft mit FESTICO Festival de Danse et Musique Traditionelle De Colsama in Burkina Faso.

Mama Sanou
Sängerin, Tänzerin, geboren in Elfenbeinküste, arbeitete mit Soungalo Coulibaly in Bouaké,
Adama Drame, Chiko, Centre Djelia, Mahkouyate aus Mali. Sie lebt jetzt in Burkina Faso.

Gofefo Konate
Virtuose am Balafon aus Burkina Faso, aus Griot-Familie,
lernte mit 8 Jahren Balafon, Zusammenarbeit mit Alidou Yanogo
2015: Deutschland -Tour mit Instant Act, Gegen Gewalt und Rassismus
2015-2013: Théâtre du Galpon Genf
2010: Interpreter Donsen Genf Museum des IKRK.
2005-2007: Lonkoba mit Tassira
2006: Musikshow Masaso Congolekan, Karangaso, Sambla
2004: 2. Preis Nationale Kulturwoche SNC
2000: 1. Preis Nationalen Kulturwoche SNC

Djelifily Sako
Kora-Flüsterer aus Griot-Familie in Mali.
Er ist ein Künstler der alten Schule, studierte beim berühmten Sidiki Diabate und lebte mit seinem Meister bis zu dessen Tod zusammen, weitere Studien bei Toumani Diabate in Bamako. Während der 5 gemeinsamen Jahre dort, hatte er zahlreiche Konzerte- und Fernsehauftritte. Seit 12 Jahren lebt er in Berlin und es gibt kaum einen Ort, wo nicht aufgetreten ist. Zahlreiche Auftritte auch außerhalb Deutschlands und verbindet traditionelle Musik mit modernen Einflüssen zu jazzigen Klängen.

Ibrahim Sinka
Percussion & Tanz – geboren in der Kulturstadt: Bobo-Dioulasso, Burkina Faso, gründete mit Bruder Aziz Sinka LANAYA 2002. Studium an der „Les Beaux Arts“.

 

Gast-Musiker & -Tänzer:

Adama Dembele
In Bobo Dioulasso (Burkina Faso) in eine Griot-Familie geboren, mit 6 Jahren lernte er mit Percussion, Gesang und Ngoni von seinem Vater und der Familie, mit 7 entdeckte er den Tanz in der Schulgruppe und wurde während drei Jahren ein festes Mitglied (die Gruppe machte auch bei regionalen Wettbewerben mit), mit 10 Jahren begann die Zusammenarbeit mit dem italienischen Verein ‚Toubabou‘, sein Vater war der Lehrer, er tanzte und spielte Percussion, mit 15 war er der Sänger der Band ‚Bensoba‘.
Seit dem 15. Lebensjahr hat er in der Gruppe seines Vaters auf all den vielfältigen traditionellen Festen, Hochzeiten, Beerdigungen als ‚Berufsmusiker‘ gespielt, er kennt viele Traditionen und spielte in vielen Städten und Dörfern in und außerhalb von Burkina Faso, außerdem war er regelmäßig auf Festivals wie SNC (semaine nationale de la culture) als Musiker tätig, mit 20 begann er eigene Texte zu schreiben und als Reggae-Artist Aufnahmen zu machen und Konzert zu spielen.
2003 erste Reise nach Europa mit der Gruppe ‚Bensoba‘ in Italien
2006/2007 nahm er am ‚Sommet de la francophonie‘ in Burkina Faso teil, dort war er einer von 400 Percussionisten, die unter der Leitung des Djembe-Meisters Adama Dramé spielten
2009 zweite Reise nach Europa, als Musiklehrer bereiste er Belgien, Holland und Italien,
organisiert von dem belgischen Verein ‚Natan‘, daraufhin längerer Aufenthalt in Europa mit Folgeaufträgen als Musiker und als Musiklehrer
Seit 2014 lebt und arbeitet er in Deutschland, Berlin

Arcadius Divadi aus Benin am Bass
Er spielte Papa Wemba, Monique Sikka, Nayan Kabel, Lionel Loueke, Gilles Rennes und Hervé Mecheny aus Paris sowie mit Margaret Pikes (Roy Hart Theatre) aus London. Er war jahrelang regelmäßig in den Jazz-Clubs von Lomé, Cotonou und Accra zu hören mit breitem Repertoire.

Daouda Diabaté
Djembefola & Tänzer (traditionell & zeitgenössisch ), geboren in Burkina Faso, startete seine Karriere mit Badeya, Parissi Foronto, Adam Drame und Katouma, 2011 kam er auf den 2.Platz der “Joué Dance” mit Dancing Baobab” in der Schweiz. Seit 2013 Zusammenarbeit mit Italienischer Tänzerin Chiara Marionelli

Moumouni Diarra
Moumouni Diara – Ngoni, Djembe, Balafon, Bara, Doundoun
Geboren in Burkina Faso in eine Griot Familie und früh musikalisch gefördert. Spielte u.a. mit „Parissi Troupe“ unter der Leitung von Harouna Dembele.
2012 bis 2016 in Spanien und gründete sein „Trio Malinke“, die mit den Bands „La Luna De Africa“, „Kunta Kinte“ und „Walaba“ zusammenarbeitet. Spielt auch in „Afromandingo“ und „Kanufoly“. Er tourte in Belgien, Frankreich (Choum Kunstfest), Schweiz, Dänemark (Orquestra HA).